IST IHRE APOTHEKE IN SAnkt AUGUSTIN

Zufriedene Kunden = Erfolgreiche Apotheke

Das ist un­ser Mot­to. Ein Leit­fa­den, nach ­dem wir Sie seit über 50 Jah­ren be­ra­ten, be­treu­en und ver­sor­gen. Erreichen möchten wir das nicht nur mit einem umfangreichen Serviceangebot, sondern auch mit vielen Dienstleistungen, die in Sankt Augustin und Umgebung ihresgleichen suchen.


Wie schaf­fen wir das?


Un­ser Ver­spre­chen hal­ten wir durch:

ein gro­ßes Kom­plett­sor­ti­ment (über 40.000 Ar­ti­kel),

ei­ne ho­he Lie­fer­fä­hig­ket,

be­son­ders kun­den­freund­li­che Öff­nungs­zei­ten,

her­aus­ra­gen­de Dienst­leis­tungs­kom­pe­tenz,

kom­plet­te phar­ma­zeu­ti­sche Be­ra­tung,

Zu­ver­läs­sig­keit und Glaub­wür­dig­keit,

eine freund­li­che, fa­mi­liä­re At­mo­sphä­re,

dis­kre­te Be­ra­tung an se­pa­ra­ten Be­ra­tungs­plät­zen und in unseren neuen „Be­ra­tungs­ecken“,

ein an­ge­mes­se­nes Preis-/Leis­tungs­ver­hält­nis,

das Bo­nus­punk­te­sys­tem,

re­gel­mä­ßi­ge Ak­tio­nen und Son­der­an­ge­bo­te,

die –ROTE– Kar­te – un­se­re be­son­de­re Kun­den­kar­te,

vergünstigte oder kostenlose Gesundheits-Check-ups.

Unsere Geschichte!

„Tradition“ ist alles andere als angestaubt. Unsere Geschichte ist ein Beleg für die Verbundenheit mit dem Standort und das Vertrauen, das unsere Kunden uns nun schon seit über 50 Jahren entgegenbringen. Hier mit kurzen Worten ein kleiner geschichtlicher Überblick über unsere beiden Standorte in der Bonner Straße und der Alten Heerstraße.
Der Grund­stein wird ge­legt.

Die Apotheke wurde 1964 von Frau Apothekerin Rosi Hardt in den heutigen Geschäftsräumen gegründet und mit dem 1973 gegründeten Reformhaus zusammen am 01.12.1984 vom Apotheker Dr. Thomas J. Hardt übernommen. Nach über 30 arbeitsreichen und schönen Jahren legte Dr. Hardt das Geschick der drei Häuser am 01.01.2016 in die Hände von Apotheker Jan Möller-Holtkamp. Beide Apotheker kennen sich seit über 20 Jahren, und im Rahmen der Geschäftsübergabe konnten sämtliche Angestellten übernommen werden.

Apo­the­ke Dr. Hardt steht für Qua­li­tät.

Vor 10 Jah­ren be­gann das Team mit den Ar­bei­ten an ei­nem „Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­tem“ für die im­mer kom­ple­xer wer­den­den Be­triebs­ab­läu­fe. Als ers­te Apo­the­ke im Rhein-Sieg-Kreis wur­de im Mai 2003 in der Apo­the­ke Dr. Hardt die Zer­ti­fi­zie­rung durch den TÜV Rhein­land durch­ge­führt. Die Apo­the­ke wird seit­dem jähr­lich re­zer­ti­fi­ziert.


Im Jahr 2005 ent­stand die Idee ei­ner Fi­lia­le in Sankt Au­gus­tin Nie­der­pleis, die am 24.05.2006 als Apo­the­ke Al­te Heer­stra­ße als selb­stän­di­ge Apo­the­ke un­ter der Lei­tung von Frau Mo­ni­ka Hardt er­öff­net wur­de. Be­reits im Ja­nu­ar 2007 er­hielt auch die­se Apo­the­ke Al­te Heer­stra­ße vom TÜV das Prüf­zer­ti­fi­kat für die er­folg­rei­che Ein­füh­rung ei­nes Qua­li­täts-Ma­nage­ment-Sys­tems.

Ei­ne neue Ära.

2016 über­nahm Apo­the­ker Jan Möl­ler-Holt­kamp bei­de Apo­the­ken. Es er­folg­te zum 01.01.2017 die Um­be­nen­nung zu den Holt­kamp Apo­the­ken Bon­ner Stra­ße und Al­te Heer­stra­ße“.


Bei­de Apo­the­ken ar­bei­ten in ei­nem ab­ge­stimm­ten Kon­zept mit un­ter­schied­li­chen Schwer­punk­ten dar­an, das ge­mein­sa­me obers­te Ziel zu er­rei­chen: Ih­re Zu­frie­den­heit!

Ein starkes Team – Kompetent & freundlich

Apo­the­ker/in­nen

Jan Möl­ler-Holt­kamp

Apotheker und Inhaber

Frau A. Harth

Apothekerin, Versorgung Pflegeeinrichtungen und Pflegedienste, Asthma-/COPD-Therapieberatung, Raucherentwöhnung

Frau K. Wittkop

Apothekerin, Arzneimittel-Wechselwirkungscheck, Therapieoptimierung, Sprechstundenbedarf für Ärzte

Herr M. Es­ser

Fillialleiter Apotheke Alte Heerstraße; Apotheker, Reise- und Impfberatung

Herr S. Walscheid

Fach-Apotheker für Allgemeinpharmazie, Hausapotheke, Pflegeversorgung, Diabetesberatung

Frau E. Klein

Fach-Apothekerin für Allgemeinpharmazie, Hausapotheke; Dozentin Ev. Alten- und Krankenpflegeschule

Herr M. Sz­ra­ma

Apotheker, Arzneimittel-Wechselwirkungscheck, Therapieoptimierung

Frau D. Eickelmann

Apothekerin für Allgemeinpharmazie

Frau M. Hardt

Apothekerin, Fastenleiterin

Phar­ma­zeu­tisch-tech­ni­sche As­sis­ten­tin­nen/As­sis­ten­ten

Frau D. Goerke

Fach-PTA Dermopharmazie, Kompressionsstrümpfe, Versorgung Pflegeeinrichtungen und Pflegedienste

Frau I. Bosch

PTA, Fach-PTA Phytopharmazie

Herr F. Klein

PTA, Rezeptur

Frau T. Theuring

PTA, Homöopathieberatung

Frau N. Wirwahn

PTA, Rezeptur

Frau M. Xhaferi

PTA

Herr J. Erkens

PTA

Phar­ma­zeu­tisch-kauf­män­ni­sche An­ge­stell­te

Frau H. Ba­y­oub

Warenwirtschaft

Frau E. Frank

Warenwirtschaft, Anmessen von Kompressionsstrümpfen

Frau U. Schä­fer

Warenwirtschaft

Frau O. Gra­bow­ski

Warenwirtschaft

Frau I. Mo­hal­lik

Warenwirtschaft

Frau T. Thanganayagan

Warenwirtschaft

Frau N. Hol­latz

Fach-Kosmetikerin

Verwaltung


Frau I. Hasenbalg

– ROT –
WIRD GRÜNER




In unseren Apotheken dreht sich alles rund um Ihre Gesundheit. Damit wir alle und auch die nachfolgenden Generationen langfristig gut und gesund auf unserer Erde leben können, liegt uns der Umweltschutz sehr am Herzen. Deshalb möchten wir einen Beitrag zur Gesundheit unserer Erde leisten: durch den weitgehenden Verzicht auf Plastiktüten und mit unseren umweltfreundlichen, mehrfach nutzbaren Stofftaschen!


Plastik hat katastrophale Folgen für die Umwelt

Nach aktuellen Schätzungen gelangen weltweit jährlich 4,8 bis 12,7 Tonnen Plastikmüll in die Meere. Das entspricht einer Lastwagenladung PRO MINUTE! Tiere bleiben im Plastikmüll hängen und verenden qualvoll. Oder sie verwechseln ihn mit Nahrung und gehen auf diese Weise daran zugrunde. Erhebungen zufolge sterben weltweit jedes Jahr allein bis zu 1 Millionen Seevögel und etwa 100.000 Meeressäuger an unserem Plastikmüll.


Gefährlich auch für uns Menschen

Auch wenn es nicht so unmittelbar zu erkennen ist wie bei den Tieren: Auch für uns Menschen hat das Plastikproblem schlimme Auswirkungen. Denn Plastik verschwindet nicht einfach, sondern zerfällt mit der Zeit in winzig kleine Teile, sogenanntes Mikroplastik. Das sind wasserunlösliche Kunststoffpartikel, kleiner als 5 Millimeter, die Gifte anziehen und von Tieren gefressen werden – und damit auch Teil unserer Nahrung werden. Die Plastikpartikel lassen sich bereits in Speisefischen und Meeresfrüchten nachweisen, ebenso in Trinkwasser, Honig und Milch. Es ist noch nicht ausreichend erforscht worden, welche gesundheitlichen Auswirkungen diese Entwicklung für uns Menschen hat, aber fest steht: So kann es nicht weiter gehen!

Papiertüten sind ökologisch nicht vorteilhafter als Plastiktüten

Papiertüten sind zwar biologisch abbaubar, in ihrer Energiebilanz den Plastiktüten jedoch keineswegs überlegen. Grund dafür ist, dass die Herstellung von Zellulose für Papiertüten extrem energie- und wasseraufwändig ist. Der Abbau des dafür benötigten Rohstoffes Holz belastet zusätzlich die Ökosysteme.


Unser Beitrag für eine gesündere Umwelt

Wir möchten unseren Beitrag dazu leisten, diese beängstigende Entwicklung einzudämmen. Deshalb bitten wir um Ihr Verständnis, dass wir ab sofort Papier- und Plastiktaschen nur noch in Ausnahmefällen (gegen eine 20-Cent-Spende an gemeinnützige Organisationen) abgeben. Dafür führen wir umweltfreundliche, mehrfach nutzbare Stofftaschen für 1 Euro ein.


Seien Sie dabei und machen Sie die Stofftasche zu Ihrem regelmäßigen Einkaufsbegleiter!

Denn natürlich verbraucht auch die Herstellung von Stofftaschen Ressourcen, die sich erst durch eine vielfache Verwendung der Tasche schonen lassen.

Für Inhaber unserer 'ROTen Karte' gibt es übrigens eine Tasche kostenlos.